Home Nach oben Impressum Datenschutz Inhalt Links Karten Hilfe

Görlitz & Weißwasser
 

Nach oben

 

Nach oben Weiter

Görlitz

Weißwasser

 Zeittafel  
  • 1873   Kreisfreiheit

  • 1900   Die Einwohnerzahl wächst von 30 000 (1860) auf 81 000. Neue Wohnviertel zwischen Altstadt und Bahnhof, zwischen Neiße und Waggonfabrik sowie jenseits des Bahnhofes entstehen.

  • 1905   Eröffnung des neuen Städtischen Krankenhauses 1925   Görlitz erhält Flugplatz

  • 1910   Stadthalle als Stätte der Schlesischen Musikfeste eröffnet

  • 1945   7. Mai - abziehende deutsche Truppen sprengen alle Neißebrücken - die Stadt bleibt weitestgehend unbeschädigt.

  • 1945   Teilung von Görlitz in einen polnischen Teil (Zgorzelec) und einen deutschen Teil durch die Bestimmung der Lausitzer Neiße als Grenze zwischen Deutschland und Polen (Potsdamer Abkommen 1945)  

  • 1950   Grenzabkommen mit Polen in Zgorzelec 1971   900-Jahr-Feier der Stadt Görlitz 1976   Baubeginn in Königshufen, dem größten Neubauviertel der Stadt

  • 1990   6. Mai - Erste freie Wahlen der Stadtverordnetenversammlung nach den Gemeindewahlen 1946

  • 1991   Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft historischer Städte. Görlitz wird Modellstadt der Altstadtsanierung.  

  • 1992   13. Juli - Görlitz wird Hochschulstadt - Gründung der Hochschule Zittau/Görlitz (FH)

  • 1993   3. bis 5. September - Görlitz ist Ausrichtungsort des "Tages der Sachsen"

  • 1994   Eingliederung der Gemeinden Deutsch-Ossig, Hagenwerder/Tauchritz und Schlauroth zur Stadt Görlitz 

Rathaus Görlitz (10.09.2000)

  • 1995   Görlitz vertritt die Bundesrepublik Deutschland bei der "Histeuro '95" in Luxemburg 1996   925-Jahr-Feier

  • 1997   Görlitz wird für die Förderung des Europagedankens mit der Europamedaille ausgezeichnet

  • 1998   5. Mai - die Europastadt Görlitz/Zgorzelec wird proklamiert

  • 1999   1. Januar - Eingliederung der Orte Kunnerwitz mit Klein Neundorf, Ludwigsdorf mit Ober-Neundorf und Flächenabtretungen von der Gemeinde Schöpstal  nach Görlitz

  • 1999/2000 Internationale Jakob-Böhme-Ehrung

  • der Europastadt Görlitz/Zgorzelec und der Region Oberlausitz/Niederschlesien

  • 10.09.2000 Zentrale Eröffnungsveranstalung zum Tag des Denkmals

Gaststättentipp: Originelle Gaststätte im Wasserkraftwerk vierradenmuehle.gif (18786 Byte) Görlitzer Links

 

Weißwasser (WSW) ist die nordöstlichste Stadt von Sachsen und der Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren in die Wald- und Teichlandschaft der Niederlausitz. Empfehlenswerte Ziele in der Umgebung von WSW sind:

  • Park Kromlau, insbesondere zur Rododentronblüte

  • Stadt Bad Muskau mit Schloss und Park

  • Aussichtspunkt Tagebau Nochten

  • Glasmuseum

Kromlau und Bad Muskau sind mit der Waldeisenbahn erreichbar, der Bahnhof der WEM befindet sich in Weißwasser und ist ausgeschildert. Der neue Aussichtpunkt Tagebau Nochten kann über die B256 Richtung Bautzen ca. 9 km hinter Weißwasser angefahren werden (Rechte Seite, Anfang der Werkstrasse schlecht ausgeschildert).

Weisswasser

WEM   Waldeisenbahn Bad Muskau  

 

Bad Muskau

 

Oben Wasserturm

Weißwasser Süd

Ziegeleiteich

Bahnhof WEM

Kommunikations- und Naturschutzzentrum Weißwasser
 

 

copyright © Renner Dresden

Stand: 14. Oktober 2018 

Home Sachsen Bahn Schweiz Laubegast online *

* Homepage des gleichen Autors